Was versteht man unter „Stabspielen“?

Zu den Stabspielen zählen wir Xylofone, Metallofone und Glockenspiele. Die ersten Versuche, eine einfache Melodie zu spielen, gelingen auf keinem Instrument leichter als auf einem Xylofon. Metallofone eignen sich zum Spielen von langen Tönen und Klängen zur Begleitung der Melodie. Glockenspiele erweitern die Klangfarbenpalette des „Stabspielorchesters“ und eignen sich wegen des niedrigen Anschaffungspreises und ihrer Handlichkeit zum häuslichen Üben. Tenor-Alt-Xylofone wären als häusliche Übungsinstrumente vorzuziehen, sind aber sehr teuer.

Trümpfe des elementaren Musizierens auf Stabspielen

Überschaubarkeit des Instruments

Klangstäbe, die nicht zum Spielen eines bestimmten Liedes gebraucht werden, lassen sich leicht entfernen. Dadurch fällt es Kindern leicht, sich den Weg der Melodie auf dem Instrument vorzustellen. Melodieschritte nach oben oder unten sind anschaulich in Richtung und Intervallgröße.

Rhythmische Schulung

Stabspiele sind Schlaginstrumente. Töne werden punktgenau angeschlagen. Dadurch stellt sich bald eine hohe rhythmische Präzision ein.

Kindgemäße Spieltechnik

Das Festhalten des Schlägels mit Daumen und Zeigefinger ist leicht erlernbar. Die Lockerheit von den Schultern über die Arme und das Handgelenk bis in die Finger fühlt sich gut an. Die ganze Körperhaltung ist sehr natürlich. Tenor-Alt-Xylofone nehmen mit ihrer Größe ideal Rücksicht auf die sich erst allmählich entwickelnde Feinmotorik der Kinder.

Anregung zum schönen Singen

Tenor-Alt-Xylofone klingen genau in der Tonhöhe der Kinderstimme und regen mit ihrem weichen, runden Ton zum lockeren, natürlichen Singen an.

Gehörbildung

Kinder, die anfangs beim Singen nicht die richtigen Töne treffen, lernen im Laufe der Zeit, Töne genau zu hören und dann auch mit der zu Stimme treffen.


Musizieren in der Gruppe von Anfang an

Rhythmisch geordnetes gemeinsames Musizieren ohne schmerzliche Intonationsfehler ist nur auf Stabspielen vom ersten Unterrichtstag an möglich. Durch einfache Ostinati gelingt ein elementares mehrstimmiges Musizieren, ein melodisches und harmonisches Musiziererlebnis.

Am Anfang steht das Wort

Der Weg zum Musizieren führt über die Sprache. Aus Worten werden Rufe, aus einfachen Reimen die ersten Lieder. Sprache hat bereits Rhythmus und lässt sich rhythmisch gestalten. Sprache unterscheidet sofort schwere und leichte Silben und reicht dieses Prinzip an den Takt in der Musik weiter. Takt ist nichts anderes als die Unterscheidung von schwer und leicht.

Für welche Kinder?

Das elementare Musizieren auf Stabspielen eignet sich besonders für Kinder im Alter von 6 – 8 Jahren.

Für Kinder,

  • die sich noch nicht für ein bestimmtes Instrument entscheiden können.
  • die sich schon für ein bestimmtes Instrument entschieden haben, aber noch zu klein sind für den Beginn auf diesem Instrument.
  • deren Eltern auf eine längere Grundausbildung Wert legen.
   
© Musikschule Weil der Stadt